Dienstag, 11. Juni 2013

Wirtschaftswachstum für 2013

Willkommen zum Prognosen-Blog!

Am 5. Juni änderten die "Wirtschaftsweisen" ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland um 0,2 Prozentpunkte von +0,3% auf +0,1%.

Ich mag solche Nachrichten nicht und halte sie dazu für überflüssig. Was für einen Unterschied macht es denn für Sie, mich und Daimler-Benz, ob die Wirtschaft Deutschlands™ in diesem oder jenem Maße zunimmt? Mein Gehalt hängt von einem Tarifvertrag ab und der Preis meines Essens vielleicht vom Wechselkurs des Euro. Aber was für Rückschlüsse kann jemand - irgendjemand - aus dieser Zahl ziehen?

Jedes Quartal wird eine Prognose des Wirtschaftswachstums veröffentlicht. Sie wird verbreitet, diskutiert, verglichen, korrigiert und schließlich vergessen. Doch dient sie auch einen anderen Zweck außer als Konversations-Häppchen?

Ich weiß es nicht, und ich bin auch nicht der Mensch, um das heraus zu finden. Stattdessen gehe ich von der logischen Seite an die Sache heran und postuliere: "Aus einer falschen Zahl kann man keine Schlüsse ziehen." Bevor wir also versuchen etwas aus dieser Zahl abzulesen, schauen wir zuerst, ob sie stimmt.

Wir werden hier im Blog die diskutierten Prognosen dokumentieren und verifizieren. Jede Prognose erhält vom Propheten einen Konfidenz-Wert. Dieser gibt an, für wie zuverlässig er seine eigene Prognose hält. Wenn die Deutsche Bank solche Zahlen veröffentlicht, dann muss sie ihrer Sache schon sehr sicher sein, also nehmen wir für diese Prognose 100% Konfidenz an.

Wir halten folgende Prognose fest:

Prophet: Deutsche Bank
Zeitraum: 2012-2013
Prognose: Das Brutto-Inlandsprodukt wird 2013 um 0,1% höher sein als 2012, also 2670,6 Mrd. Euro. (Das sind 1,01 * 2644,2 im Jahr 2012. Akzeptable Werte liegen zwischen 1,004 ⩧ 2657,4 und 1,015 ⩧ 2683,9).
Konfidenz: 100% (von uns gewählt)

Ausgewertet wird am 11. Juni 2014.

Update 1

Die Deutsche Bank hat uns mitgeteilt, dass sie keine Stellung zu unserem Beitrag nehmen kann. Wir haben dafür Verständnis.

Update 2

In "Ausblick Deutschland: Die schöne neue Welt der Geldpolitik" gibt DB Research übrigens den Grund für die Korrektur so an:
Aufgrund des statistischen Unterhangs erwarten wir aber jetzt nur noch ein BIP-Wachstum von +0,1% im Jahresdurchschnitt 2013 (vorher 0,3%).
Den Begriff kannte ich nicht, aber das statistische Bundesamt erklärt ihn uns:
Der sogenannte statistische Unterhang des Jahres 2012 beträgt – 0,3 %. Dabei handelt es sich um die Veränderungsrate des BIP, die sich für das Jahr 2013 ergäbe, wenn das saison- und kalenderbereinigte BIP im gesamten Jahr auf dem Niveau des vierten Quartals 2012 verbleiben würde.
Hm. Schlauer als vorher fühle ich mich jetzt nicht gerade.