Freitag, 29. November 2013

Winterprognosen, Auswertung und Konfidenzen

Einige Leser¹ haben uns darauf hingewiesen, dass unser Konfidenzspiel nicht gut balanciert ist. Die maximale erwartete Punktzahl bekommt man, wenn man alle Konfidenzen als 99% angibt. Warum haben wir das bisher nicht gemacht? Die Prozentzahlen sind auch für uns selbst da, damit wir uns trainieren unsere Sicherheit richtig einzuschätzen.

Oft sind sich Propheten zu sicher in ihren Einschätzungen, Vorhersagen mit 99% Sicherheit treten nur in neun von zehn Fällen ein. (Lesswrong:Overconfidence) Nachdem wir eine Weile vorhergesagt und richtig oder auch falsch gelegen haben, können wir unsere eigene Sicherheit angeben. Die Prognosen mit 99% sollten dann also fast immer eintreffen, von den Prognosen mit 70% Konfidenz sollten etwa 70% eintreten, und so weiter. Bevor wir das auswerten, brauchen wir noch ein paar Prognosen mehr.

Ich bin mir sicher, dass hier ein sokratisches Zitat über die Grenzen des eigenen Wissens angebracht ist.

Jetzt aber zur Auswertung und neuen Prognosen:

Tebartz-van-Elst ist noch Bischof von Limburg. Er wurde zwar ins Kloster gesteckt, ist aber noch Bischof. Das gibt -(1/(1-0,8)) =  -5 Punkte für mich.

Ein Koalitionsvertrag ist veröffentlicht, aber ob ich Punkte dafür kriege, hängt von der SPD-Basis ab.

Am Montag habe ich per SMS eine unkluge Prognose an Jonny geschickt, die mich jetzt auch teuer zu stehen kommt. Mit einem Tagesticket der Deutschen Bahn bin ich quer durch Deutschland gefahren um im Zug produktiv zu schreiben. Dabei hatte ich mit 80% Konfidenz vorhergesagt, dass es über den Tag summiert mindestens zwei Stunden Verspätung geben würde. Die gab es nicht, das gibt wieder -5 Punkte.

Damit bin ich jetzt insgesamt bei -7,2 Punkten. Autsch. Es sieht auch deutlich danach aus, als wäre ich mir viel zu sicher, von meinen 80%-Prognosen ist bisher weniger als die Hälfte eingetreten.
Nate Silver wurde bekannt, als er mit gruseliger Genauigkeit den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2008 und 2012 vorhergesagt hat. In seinem Buch "The Signal and the Noise" schreibt er über Vorhersagen und wie sie zu treffen sind, es ist sehr empfehlenswert und gut geschrieben.
Ein von ihm vorgestelltes Ergebnis war die negative Korrelation dazwischen, wie oft Politikwissenschaftler Fernsehinterviews gaben und der Genauigkeit ihrer Prognosen. Medienpersönlichkeiten, so Silver, würden oft dramatische, unbelegte Behauptungen machen um Aufmerksamkeit zu gewinnen.
Das, äh, würde uns nieeee einfallen. Nie.

Jetzt bin ich also bei einem negativen Punktestand und es hängt an den Genossen und vielleicht der Finanztransaktionssteuer, mich da wieder rauszuholen.

In der Zwischenzeit gibt es noch ein paar Prognosen:

Der Preis für West Texas Intermediate, eine beliebte Rohölsorte, wird am 1.1.2014 weniger als 92,3$ pro Barrel betragen.
Quelle: http://www.wolframalpha.com/input/?i=west+texas+intermediate
Konfidenz: 60%

Von Harry Potter and the Methods of Rationality werden bis zum 1.1.2014 keine neuen Kapitel veröffentlicht.
Konfidenz: 95%

Von Harry Potter and the Methods of Rationality werden bis zum 1.2.2014 keine neuen Kapitel veröffentlicht.
Konfidenz: 80%

Der durchschnittliche Spotmarktpreis für Solarzellen aus kristallinem Silizium und deutscher Fertigung wird im Dezember 2013 weniger als 0,7€/Wattpeak betragen.
Quelle: Solarserver Preisindex
Konfidenz: 70%

Die nächste Prognose macht deutlich, dass ich nicht zu lange auf Ideen sitzen darf. Ich hatte mir aufgeschrieben, dass es von der britischen Fernsehserie Sherlock neue Folgen zwischen dem 19.12 und 19.01 gibt. Heute hat die BBC einen Termin als 1.1.2014 bestätigt. Den hätte ich gewonnen, schade!

Deshalb ändere ich sie jetzt ab zu:
Im deutschen Fernsehen wird es keine Folgen von Sherlock vor dem 1.2.2014 geben.
Konfidenz: 70%

Jetzt kommt ein Feld, von dem ich überhaupt nichts verstehe, aber linear extrapoliere.
Der atmosphärische CO2-Gehalt wird im November 2013 mehr als 393,85 ppm betragen.
Quelle: CO2Now
Konfidenz: 75%

All diese Prognosen sind eher langfristig. Um mich kurzfristig aus den miesen zu bringen möchte ich eine weitere Prognose vorschlagen:
Beim National Novel Writing Month schaffe ich bis zum 30.11. die geforderten 50k Wörter.
Konfidenz : 96%
Das ist natürlich etwas heikel, weil ich den Ausgang davon selbst beeinflussen kann. Was meint ihr, kann man das gelten lassen?

¹oder vielleicht auch: beide Leser